Nachrichten

Kreisdamenpokalschießen 2014

 

Zum Abschluss des Sportjahres trafen sich die Kreisdamen zum Pokalschießen beim KKS Brötzingen.
Fröhlich und locker ging es auf dem Schießstand zu, wo die Schützinnen mit der Luftpistole und dem Luftgewehr je 5 Schuss auf eine Glücksscheibe abgaben. Danach ging es zum gemütlichen Teil in den weihnachtlich dekorierten Nebenraum des Schützenhauses. Dort ließen wir uns Getränke und Kuchen schmecken und kürten nach dieser Stärkung unsere Siegerinnen. Sehr erfreut waren wir über den Besuch unseres KSM Martin Gegenheimer, der es sich nicht nehmen ließ, die Siegerehrung abzuhalten.

Platz 1 belegte Katja Hartenstein mit 106 Ringen.
Platz 2 erreichte Carola Micol mit 97 Ringen.
Platz 3 ging an Silvia Mayer mit 84 Ringen.

 

Wechsel an der Spitze des Schützenkreises Pforzheim

Kreisschützenmeister Erhard Kaiser begrüßte die Delegierten der Vereine des Schützenkreises Pforzheim zur jährlichen Hauptversammlung, die zahlreich erschienen sind. Außerdem begrüßte er den anwesenden Ehrenkreisschützenmeister Edgar Bulwer, wie auch die Ehrenmitglieder des Schützenkreises. Nach der Totenehrung und der Feststellung der Anwesenden stieg man in die Tagesordnung ein. Der Bericht vom Kreisschützenmeister Erhard Kaiser beleuchtete nicht nur das vergangenen Jahr sondern die letzten acht Jahre seit seinem Start als Kreisschützenmeister. Bei dieser Gelegenheit bedankte er sich beim heutigen Ehrenkreisschützenmeister für seine Loyalität und seine langjährige Erfahrung, die er bis heute und darüber hinaus zur Verfügung stellt. Leider waren die Mitgliedszahlen in dieser Zeit stetig rückläufig. Waren es 2006 noch 3181 Mitglieder, so sind es heute im Jahr 2014 nur noch 2838. Allerdings konnte er in seinem Bericht auch überaus Erfreuliches darlegen, und zwar die sportlichen Erfolge des Schützenkreises Pforzheim insbesondere der Jugend. In diesem Zusammenhang hat Kaiser darüber berichtet, dass anlässlich der erst in der vergangenen Woche durchgeführten Sportlerehrung des Sportkreises Pforzheim, der Stadt Pforzheim und des Enzkreises eine Vielzahl von Schützen für Ihre Erfolge im vergangenen Jahr bei Europa- und Deutschen Meisterschaften geehrt werden. Außerdem hat Helmut Hoffmann als Chef-Trainer im Landesleistungszentrum Pforzheim eine Sonderehrung erhalten. Sein Dank richtete Kaiser an die Oberschützenmeister der Kreisvereine, an die Mitglieder des Kreisvorstandes und an all denen, die mit dafür verantwortlich sind, dass die letzten 8 Jahre sehr erfolgreich gearbeitet wurde. Dem KKS Königsbach gratuliert er außerdem zu Ihrem außerordentlichen Erfolgen. Die erste Mannschaft konnte in die Bundesliga aufsteigen und hat den nachfolgenden Mannschaften zwei und drei die Möglichkeit gegeben, ebenfalls in den Relegationsrunden den Aufstieg zur 2. Bundesliga und in die Oberliga des Badischen Sportschützenverbandes durch ausgezeichnete Leistungen zu erreichen. Erhard Kaiser und sein Stellvertreter Georg Busch stellen sich nicht mehr zur Verfügung. Martin Gegenheimer wird den Schützenkreis Pforzheim künftig führen. Der Schatzmeister Jürgen Diernberger konnte von einem guten Ergebnis und Abschluss der finanziellen Seite berichten. Die Korrektheit seiner Arbeit wurde durch die Kassenprüfer bestätigt. Diese haben der Versammlung empfohlen Diernberger die Entlastung zu erteilen. Auch der Schatzmeister gibt sein Amt nach 28 Jahren in jüngere Hände ab. Der Kreissportleiter Reinhold Linzner ging in seinem Bericht auf die Kreismeisterschaften, den Runden- und Ligakämpfen und den Kreismeisterschaften Bogen Halle ein. Der stellv. Kreisjugendleiter Peter Griesser berichtete, von den Erfolgen des vergangenen Jahres. Eine Satzungsänderung macht es möglich, dass im zweijährigen Rhythmus die künftige Vorstandschaft geteilt neu gewählt wird. Im Anschluss daran wurde Ehrenkreisschützenmeister Edgar Bulwer zum Wahlleiter gewählt. Er hat die Entlastung für den Kreisvorstand beantragt, die auch einstimmig erteilt wurde und dankte dem Kreisvorstand für seine ausgezeichnete Arbeit.

Bulwer hat die Wahlen eröffnet und hat als Kreisschützenmeister Martin Gegenheimer vorgeschlagen. Dieser wurde, wie alle anderen Wahlen auch, einstimmig, zum neuen Kreisschützenmeister gewählt. Kreisschatzmeister wurde Stefan Kauselmann, Kreisschriftführerin Tanja Nittel, neuer Kreissportleiter wurde Axel Jost, sein Stellvertreter Reinhold Linzner. Kreisjugendleiter wurde Wolfgang Nebel und als Stellvertreter Peter Griesser. Kreisdamenleiterin wurde Silvia Mayer und Martina Neunecker als Ihre Stellvertreterin. Kreisschulungsleiter Peter Griesser und als neuer Internetreferent wurde Robert Mayer gewählt. Für den Posten des stellvertretenden Kreisschützenmeister konnte noch kein Ersatz gefunden werden.

Aus der Kreisvorstandschaft sind Erhard Kaiser, Georg Busch und Jürgen Diernberger ausgeschieden. Alle drei haben sich nach deren aktiver Mitarbeit nicht mehr zur Wahl gestellt. Sie wurden für diese vorbildliche und langjährige ehrenamtliche Tätigkeit zu Ehrenmitgliedern des Schützenkreises Pforzheim ernannt. Patrizia Eberle stellte sich ebenfalls als Kreisschriftführerin nicht mehr zur Verfügung und scheidet aus dem Kreisvorstand aus.

Der nächste Kreisschützenball kann leider nicht wie geplant in Remchingen stattfinden. Es wird noch nach einem Ersatz gesucht. Der vorgetragene Haushaltsplan 2014 wurde einstimmig genehmigt. Unter Verschiedenes berichtet Roland Dupont, 1. Vorsitzender der SG Pforzheim, vom Sportentwicklungsplan der Stadt Pforzheim für die Pforzheimer Vereine, der einschneidende Auswirkungen in Bezug auf die Förderungsrichtlinien mit sich bringt. Kreisehrenvorsitzender Bulwer geht auf die schlechte Öffentlichkeitsarbeit im Schützenwesen ein. Einzig der KKS Königsbach versteht es, seine Erfolge zu präsentieren. Aber auch vom Dachverband, dem Deutschen Schützenbund, ist die Öffentlichkeitsarbeit zum Nullpunkt tendierend. Er appelliert an Erhard Kaiser in seiner Funktion als stellvertretender Landesschützenmeister an entsprechenden Stellen, sowohl im Landesverband als auch beim Deutschen Schützenbund, diesen Zustand anzusprechen und zu verändern. Zum Schluss bedankte sich der Kreisschützenmeister Martin Gegenheimer für die Teilnahme der Delegierten an dieser Hauptversammlung und schloss die Versammlung.

 

Bild: ausgeschiedene Kreisvorstandsmitglieder

v. l. Georg Busch, Jürgen Diernberger, Patrizia Eberle, Erhard Kaiser, Martin Gegenheimer

 

Königsbacher Schützen im siebten Himmel

Garching/Königsbach. Die Königsbacher Schützen haben voll ins Schwarze getroffen: Bei den Relegationskämpfen zur ersten Bundesliga Luftgewehr Südin Garching bei München sind die Schützlinge von Trainer Jens Müller über sich selbst hinausgewachsen und haben als beste der fünf konkurrierenden Mannschaften den Aufstieg geschafft. Den Grundstein legte das erfolgreiche Team bereits in der ersten Rund mit insgesamt 1974 Ringen, ein Ergebnis, das keine Königsbacher Mannschaft bisher erreicht hat. "Das war ein genialer Start" freute sich der Coach über die geschlossene Team-Leistung. Dabei haben nicht nur Snjezana Pejcic und Beate Gauß mit jeweils 397 Ringen ihre Klasse unter Beweis gestellt, auch Yvonne Wrobel (391), Mario Nittel (395) und Lena Scholz (394) waren in hervorragender Form. Lediglich einen Ring lagen die Königsbacher zur Pause vor dem Zweitplatzierten in Führung, 12 Ringe waren es auf den Dritten. Verständlich indes, dass im zweiten Durchgang der Druck beim Team teilweise zu spüren war. An den 1965 Ringen der zweiten Runde waren Snjezana Pejcic mit hervorragenden 398 Ringen beteiligt, während Beate Gauß (389) diesmal nicht zeigen konnte, wozu sie in der Lage ist. Doch die junge Riege mit Yvonne Wrobel (395) - sie machte sich ein vorzeitiges Geschenk zu ihrem heutigen Geburtstag -, Lena Scholz (393) und Mario Nittel (390) ließ nichts anbrennen. "Es war die richtige Entscheidung, die Jungen drin zu lassen", so Müller. Am Ende lagen die Königsbacher mit insgesamt 3939 Ringen vier Treffer vor dem zweiten Aufsteiger SSG Dynamit-Fürth. Post SV Plattling kam auf 3931 Ringe, Großaitingen auf 3929 und SV Affalterbach auf 3921. "Das war die stärkste Relegation bisher. Es wurde insgesamt sehr hoch geschossen", so Müller. "Das sagt viel über die Qualität unseres Teams." Der Trainer freut sich nicht nur, das Ziel nach 16 Jahren mit jungen Kräften erreicht zu haben, sondern auch, dass nun der Platz für die zweite KKS-Mannschaft nach oben offen ist. Sie wird am 22. Februar die Relegation zur zweiten Bundesliga Südwest in Pforzheim bestreiten.ufa

 

Foto:

Im siebten Anlauf haben die Königsbacher Luftgewehrschützen den Aufstieg in die erste Bundesliga Süd geschafft. In Garching bei München waren dabei: Snjezana Pejcic, Lena Scholz, Beate Gauß, Jacqueline Messner (Ersatz), Yvonne Wrobel, Mario Nittel und (nicht im Bild) Karina Schneider (Ersatz).

 

 

Ehrung der Medaillengewinnerinnen und -gewinner aus Baden-Württemberg bei Welt- und Europameisterschaften

Kultusminister Andreas Stoch MdL hat am 22. November 2013 in Stuttgart die herausragenden Leistungen von 220 baden-württembergischen Sportlerinnen und Sportlern gewürdigt, die 2012 und 2013 bei Welt- und Europameisterschaften Medaillen gewonnen haben. Diese Athletinnen und Athleten haben mit ihren Siegen nicht nur persönliche Erfolge erzielt, sondern auch das Land würdig repräsentiert.
Bei der Feier im Weißen Saal des Neuen Schlosses überreichte Minister Stoch den Medaillensiegern als Geschenk eine Fleecedecke mit dem baden-württembergischen Landeswappen.
Insgesamt haben die 220 Sportlerinnen und Sportler aus Baden-Württemberg im letzten Jahr bei Welt- und Europameisterschaften rund 440 Medaillen gewonnen. Unter den Geehrten waren auch 4 Mitglieder der Schützengesellschaft Pforzheim. Nachfolgenden Pforzheimer Schützinnen und Schützen wurde eine Ehrung zuteil:

Ramona Gößler          SG PforzheimEM Goldmedaille KK Liegendkampf Mannschaft

Amelie Kleinmanns    SG PforzheimEM Goldmedaille KK Sportgewehr Mannschaft
                        EM Goldmedaille KK Liegendkampf Mannschaft

Franz Lotspeich          SG PforzheimWM Silbermedaille Perkussionsflinte Einzel
                        WM Silbermedaille Perkussionsflinte Mannschaft
                        WM Silbermedaille Steinschlossflinte Mannschaft

Frank Waidner           SG PforzheimWM Silbermedaille Steinschlossflinte Einzel
                        WM Silbermedaille Steinschlossflinte Mannschaft
                        WM Silbermedaille Perkussionsflinte Mannschaft

 

Endkampf im Kreisturnier „Freie Pistole“ 2013

 

Unter mäßiger Beteiligung fand auf der Schiessanlage der Schützengesellschaft Pforzheim der Endkampf des diesjährigen Kreisturniers in der olympischen Disziplin „Freie Pistole“ statt. Obwohl schon zwei Vorkämpfe stattgefunden hatten, konnte man bis dato noch nicht den eindeutigen Sieger benennen. Zu knapp lagen die Ergebnisse beieinander. Erst  bei diesem Endkampf, bei dem das große, 60-Schuss Programm, geschossen wurde ,  konnte sich Vorjahressieger Stephan Stathel von der SG Pforzheim auf den ersten Platz vorkämpfen. Zweiter wurde Ralf Fritsch, ebenfall SG Pforzheim gefolgt von Andreas Meister vom SSV Karlsbad.

Die Platzierungen der Schützen:

1. Platz       Stephan Stathel  SG Pforzheim             1040 Ringe
2. Platz       Ralf Fritsch  SG Pforzheim                   1025 Ringe
3. Platz       Andreas Meister  SSV Karlsbad           1008 Ringe
4. Platz       Bernd von Ow   SSV Keltern                  934 Ringe
5. Platz       Emil Treuer   SG Pforzheim                    921 Ringe
6. Platz       Michael Augenstein   SSV Keltern         884 Ringe
7. Platz       Dirk Bittighofer   KKS Remchingen      874 Ringe
8. Platz       Uwe Harer   KKS Bilfingen                    873 Ringe

Zeitungsbericht vom Kreisschützenball 2013 bei der SG Pforzheim
Pforzheimer Kurier 14.10.13.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]
Sportkommisionssitzung Einladung
EINLADSPORTKOM_Vereine 30.07.2013.pdf
PDF-Dokument [77.7 KB]

62. Landesschützentag 2013

Der Badische Sportschützenverband hat seinen jährlichen Verbandstag in der Sonnenberghalle in Angelbachtal durchgeführt. Ca. 500 Delegierte der 224 Vereine dieses Verbandes sind der Einladung gefolgt. Der Delegiertenversammlung geht traditionell eine Feierstunde voraus. Diese wurde mit dem Einmarsch von 76 Fahnen und Standarten feierlich eröffnet. Landesschützenmeister Roland Wittmer konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen. Neben der Vertretung des Deutschen Schützenbundes, der Vizepräsidentin Susanne Kiermayer, konnte dieser Abordnungen von sieben befreundeten Landesverbänden, sowie den Präsidenten des Baden-Württembergischen Sportverbandes Dieter Schmidt-Volkmar und Vertreter der Politik und Wirtschaft willkommen heißen. Bei dieser Feierstunde werden Ehrungen vom Deutschen Schützenbund und des Badischen Sportschützenverband verdienter Mitglieder durchgeführt. Vom Schützenkreis Pforzheim konnte der Kreisschützenmeister Erhard Kaiser den Großen Greif in Silber entgegen nehmen. Sein Stellvertreter Georg Busch erhielt vom Deutschen Schützenbund das Ehrenkreuz in Bronze am grünen Band. Roland Dupont und Jens Müller wurden mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet und Hans Dürrhammer erhielt das goldene Ehrenkreuz des Deutschen Schützenbundes. Nach der Feierstunde und dem Böllerschießen wurde der offizielle 62. Landesschützentag mit der Delegiertenversammlung eröffnet. Dem Geschäftsbericht des Landesschützenmeisters und den Berichten der Spartenleiter und der Rechnungsprüfer folgte die einstimmige Entlastung des Vorstandes des BSV. Bei den Wahlen wurden alle vorgeschlagenen Personen in deren Ämter mit großer Mehrheit bzw. Einstimmig gewählt. Der bisher kommissarische Landesschützenmeister Roland Wittmer wurde für vier Jahre gewählt. Der Pforzheimer Kreisschützenmeister Erhard Kaiser wurde mit überwältigender Mehrheit zum 2. Stellvertretenden Landesschützenmeister gewählt. Die übrigen Positionen wurden alle einstimmig in deren Ämter bestätigt. Mit diesen klaren Voten kann die Verbandsführung ihre Aufgaben angehen. Landesschützenmeister Roland Wittmer bedankte sich bei der Versammlung und lobte alle Beteiligten für deren aufmerksames Zuhören und Beteiligung des sehr harmonischen Verbandstages.



Newsletter vom 15.04.2013
Hallo,
 
1.)
wie der Kreissportleiter mitteilt hat noch kein Verein zur KM 2013 Bogen Fita gemeldet. Laut Ausschreibung zur Kreismeisterschaft 2013 war der Meldeschluss der 4. April 2013. Wir geben hiermit bis maximal Freitag 19.04.2013 die Möglichkeit die Anmeldung nachzuholen. Bitte reicht Eure Anmeldung schnellstmöglich beim Kreissportleiter Reinhold Linzner ein. Eure Schützen können nichts für versäumte Anmeldetermine.
 
2.)
Der Kreisschatzmeister informiert und bittet um die IBAN aller Schützenvereine des SK 13:
Damit ich künftig (spätestens ab 01.02.2014) meine Rechnungen per  Lastschrift bei den Vereinen  einziehen kann, brauche ich von den Vereinen deren
IBAN-Nummer.
 
Diese setzt sich zusammen aus der Länderkennung DE für Deutschland, einer zweistelligen Prüfziffer, der Bankleitzahl der Bank des Vereins sowie der jetzigen Kontonummer, mit führenden Nullen aufgefüllt auf 10 Stellen. Die IBAN hat immer mind. 22 Stellen, z.B. DE41666900000123456789. Den Kontoinhabern wird die IBAN zurzeit auf der ec-Karte, den Bankkarten und dem Kontoauszug angezeigt.
 
 Sie können mir diese per Mail unter juergen.diernberger@online.de oder per Fax unter 07082 – 41 91 26 und natürlich per Brief mitteilen.
 
Wichtig, ich brauche die IBAN so schnell wie möglich.
 
Viele Grüße
Jürgen Diernberger
 
3.)
am kommenden Sonntag 21. April 2013 findet der Landesschützentag in Angelbachtal statt. Wie wir bereits bekannt gegeben haben findet dieses Jahr wichtige Wahlen des geschäftsführenden Vorstandes des BSV statt. Wir erwarten, dass alle Pforzheimer Schützenvereine daran teilnehmen.
 
Mit freundlichen Grüßen
Georg Busch
stellv. KSM



SSV Keltern schafft den Aufstieg in die Landesliga Südwest

 

Beim 3. Versuch ist es den Luftpistolenschützen der Weinbaugemeinde im Enzkreis endlich gelungen, den Aufstieg aus der Kreisoberliga in die nächst höhere Klasse zu bewältigen. Nachdem sie 2010 und 2012 in der Relegation lediglich „dabei“ waren, gelang es den Schützen diesmal schon im ersten Durchgangs, durch kontinuierliche Leistungen ein Gesamtergebnis von 1719 Ringen und damit den 2. Platz zu erreichen. Die besten Schützen des SSV Keltern im ersten Durchgang waren Mario Heinkel und Eligius Wajda (beide 353 Ringe), gefolgt von Marco Augenstein (347 Ringe), Michael Augenstein (342 Ringe) und Roland Pfisterer (324 Ringe). Vor dem 2. Durchgang wurden Michael Augenstein und Roland Pfisterer gegen Waldemar Günther und Marius Hueber ausgetauscht. Durch diesen Wechsel gelang es den Schützen im 2. Durchgang ihr Gesamtergebnis um weitere 26 Ringe zu verbessern. Wieder war Mario Heinkel mit 357 Ringen bester Schütze der Mannschaft, gefolgt von Eligius Wajda mit 353 Ringen. An dritter Position folgte nun der neu eingewechselte Waldemar Günther mit 352 Ringen. Und dann kam Marco Augenstein mit 347 Ringen. Ganz knapp vor dem jüngsten Mitglied der Mannschaft: Marius Hueber steuerte mit 346 Ringen einen sehr wichtigen Beitrag zum Gesamtergebnis von 1755 Ringen bei. Im Gesamtergebnis bedeutete dies 3474 Ringe und damit nur 3 Ringe Rückstand auf den erstplatzierten, den SV Bad Rappenau. Mit dem Aufstieg in die Landesliga feiern die Pistolenschützen des Sportschützenverein Keltern, der, gemessen an der Mitgliederzahl, der 5. kleinste Schützenverein des Enzkreises ist, einen ihrer größten sportlichen Erfolge.

                                                                                                                                                                                            



KKS Ispringen knackt Siegesserie des SSV Keltern

Der SSV Keltern bleibt Tabellenerster

Beim letzten Rundenwettkampf mit der Luftpistole ist es dem KKS Ispringen gelungen, den Schützen des SSV Keltern die erste Niederlage der Saison beizubringen. Die Ispringer Schützen konnten sich schon frühzeitig einen kleinen Vorsprung verschaffen und ließen den Kelternern Schützen keine Chance, die Offensive zu ergreifen. Mit einem deutlichen 5:0 Sieg konnte Ispringen diesen Wettkampf abschließen. Trotzdem stehen die Schützen aus der Weingemeinde mit 10:2 Punkten auf dem ersten Platz in der Kreisoberliga und haben somit wieder den Relegationsplatz für den Aufstieg in die Landesliga sicher. Auch in der Kreisoberliga der Luftgewehrschützen ist der letzte Schuss gefallen. Erster in der Tabelle ist der SSV Karlsbad mit 10:2 Punkten Damit stehen auch die Karlsbader Schützen in der Relegation um den Aufstieg in die Landesliga.



Als langjähriger Mitarbeiter bei den Deutschen Meisterschaften in München wurde Werner Schlegel (rechts im Bild) auf eigenen Wunsch verabschiedet. Er erhielt eine Ehrung der Bundessportleitung. Werner Schlegel bleibt dem BSV als Mitarbeiter bei den Kreis- und Landesmeisterschaften erhalten.

Endkampf Damen in Sandhausen

Leider hat die LuGe - Mannschaft mit Platz 4 keinen Podestplatz erreicht, dafür hat sich meine Nachwuchsschützin Annika sehr gut geschlagen. Es waren einige starke Luftgewehrschützinnen dabei und sowohl Carmen, als auch Isabel, konnten ihren gewohnten Leistungsstand nicht abrufen. Die LuPi - Mannschaft erkämpfte sich ebenfalls Platz 4. 5 Ringe fehlten hier für einen Podestplatz - schade -. Martina Chadde hat auch in diesem Jahr den Einzug in ein spannendes Finale geschafft und eine sehr gute Leistung gezeigt.

Viele Grüße

Silvia



Endkampf LuGe.jpg
JPG-Datei [204.2 KB]
Endkampf LuPi.jpg
JPG-Datei [201.8 KB]

 

Beide Pforzheimer Flintenschützen bei der WM 2012 erfolgreich


Für die 25. Weltmeisterschaft im Vorderladerschießen in Pforzheim qualifizierten sich mit Franz Lotspeich (Söhnstetten) und Frank Waidner (Bild aus Keltern-Niebelsbach) gleich zwei Flintenschützen der Schützengesellschaft Pforzheim 1450 e.V. Der erfahrene bayerische Kaderschütze, Armin Grübl (Niederwinkling), komplettiert das DSB-Flintentrio. Sie alle waren nun bei dieser Weltmeisterschaft recht erfolgreich: Im Flintenwettkampf

 

 

Manton Replika (Steinschlossflinte) erreichte Frank Waidner mit 46 Treffern den 2. Platz. Für kurze Zeit – bis zum letzten Durchgang – hatte er damit den bestehenden Weltrekord eingestellt. Der Amerikaner Robert Pence legte dann in seiner 2. Serie 24 Treffer nach und verbesserte somit die Rekordmarke um 2 auf 48 Treffer. Mit 43 Treffern belegte Franz Lotspeich den 5. Platz in seiner Lieblingsdisziplin. Den 12. Platz belegte mit 38 Treffern Armin Grübl. Für die Teamwertung Hawker bedeuteten diese 127 Treffer einen neuen Weltrekord aber leider nicht den Sieg für die 3 Deutschen Schützen. Das spanische National-Team erkämpfte dasselbe Trefferergebnis und sicherte sich durch eine geringere Zahl Fehler in der letzten Serie den Weltmeistertitel. Ergo blieb nur Silber für das deutsche Hawker-Team. Armin Grübl übernahm nach einer fehlerfreien ersten Runde die Führung und gewann mit nur 2 Fehlern in seiner Nachmittagsserie (48 Treffer) den Weltmeistertitel im Wettkampf Lorenzoni Replika (Perkussionsflinte). Es folgten mit 46 Treffern Franz Lotspeich und Guy Vigouroux aus Frankreich sowie mit 45 Treffern Frank Waidner und der Australier Tony van Elst. So mussten die jeweils treffergleichen Schützen noch einmal zum Stechen um Silber- oder Bronzemedaille bzw. die Plätze 4 oder 5 antreten. Pforzheims erfolgreichster Flintenschütze, der mehrfache Welt- und Europameister, Franz Lotspeich, sicherte sich mit 5 fehlerfreien Stechschüssen klar die Silbermedaille. Frank Waidner leistete sich in der Stechserie mit dem Australier van Elst einen Patzer und landete damit auf dem 5. Platz in der Weltrangliste. Das DSB-Team schloss den Wettkampf Batesville mit 139 getroffenen Scheiben - zwei Treffer über dem bestehenden Weltrekord – ab. Dennoch musste sich das deutsche Trio dem Team aus Großbritannien geschlagen geben. Die Schützenfreunde von der Insel verbesserten die Rekordmarke auf kaum zu topende145 Treffer (von 150) und gewannen damit die Goldmedaille! Diese Leistung ist umso beachtlicher bedenkt man, dass dieses Resultat ausschließlich mit Originalflinten – also gut 150 Jahre alten Raritäten - erzielt wurde. Team Deutschland wurde erneut mit Silber dekoriert. Optimale Wettkampfbedingungen und die nahezu perfekte Organisation begünstigten bei den meisten Teilnehmern hohe Trefferergebnisse. Auch die beiden Wahl-Pforzheimer Lotspeich und Waidner haben großartige Leistungen erbracht. Jeder erkämpfte in der Einzelwertung 1 Silbermedaille und einen 5. WM-Platz. In der Mannschaftswertung kommen mit Team-Mitglied Grübl zwei Silbermedaillen hinzu. Mit etwas Glück wäre eine goldene Medaille drin gewesen - Mannschafts-Gold war ja bei Hawker zum Greifen nah. Auch ohne Gold sicher ein grandioser Erfolg für unsere Schützen, die Schützengesellschaft, den Badischen Sportschützenverband und den Deutschen Schützenbund!

Deutsche Meisterschaften im Vorderladerschießen 2012

Perkussionsflinte / Steinschlossflinte



Pforzheimer Titel-Abo
Flintentrio zum 6. mal Deutscher Meister
Franz Lotspeich Doppelsieger und erfolgreichster Flintenschütze


Auf der modernen Pforzheimer Schießanlage am Kirschenpfad wurden vom 20. bis 22. Juli die Deutschen Meisterschaften im Vorderladerschießen ausgetragen.
Und wieder waren die heimischen Wurfscheibenschützen nicht zu schlagen!
Seit Bestehen dieser Mannschaft - im Jahre 2006 - wurde das Erfolgstrio mit Franz Lotspeich, Frank Waidner und Roland Dupont bei Deutschen Meisterschaften sechsmal mit Gold- und einmal mit Bronzemedaillen dekoriert.
Auch bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften, im Wettkampf mit der Perkussionsflinte, gewann dieses Team erneut die Goldmedaille und wurde mit neuem Rekord (139 von 150 möglichen Treffern) auch 2012 Deutscher Meister.

Perkussionsflinte

Genau wie im Vorjahr traf der für die SG Pforzheim startende Franz Lotspeich im ersten Durchgang alle 25 Wurfscheiben und erlaubte sich in der 2. Runde nur einen einzigen Fehlschuss. Mit insgesamt 49 getroffenen Scheiben war er aber nicht allein. Der bayerische Nachwuchsschütze Martin Huber schaffte es bei seiner ersten Deutschen Meisterschaftsteilnahme mit dem hochdekorierten Weltmeister gleich zu ziehen. Also musste um den Meistertitel gestochen werden. Das Stechen konnte Franz Lotspeich rasch für sich entscheiden und sich so die erste Goldmedaille im Olympiajahr sichern.
Der 3. Platz ging mit 48 Treffern an den erfahrenen Kaderschützen Armin Grübl aus Straubing. Nationalkaderdebütant Frank Waidner erreichte mit guten 45 Treffern nur den 13. Rang. Mannschaftskamerad Roland Dupont - Pforzheims Oberschützenmeister - traf ebenfalls 45 Scheiben und wurde damit 14. von insgesamt 42 Startern.
Die Nachwuchsmannschaft der Schützengesellschaft Pforzheim mit den Schützen Josef Eppinger, Andreas Missoum und Philipp Lichtenfels belegte mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung von 126 Treffern den 7. Platz in der Mannschaftswertung.

Steinschlossflinte

Im Wettkampf mit der Steinschlossflinte erzielte Franz Lotspeich 23 Treffer im ersten Durchgang. Keinen Fehler leistete sich in seiner Rotte der Hesse, Gerhard Lang. Die 2. Wettkampfrunde blieb spannend bis zum letzten Schuss, denn Lang schoss zunächst zweimal vorbei, wogegen Lotspeich noch fehlerlos blieb. Gegen Ende missglückte dem Hessen Lang ein weiterer Schuss und Lotspeich beendete die Serie ohne Fehler. Somit stand Lotspeich mit 48 Treffern erneut als Sieger fest. Lang belegte mit 47 getroffenen Scheiben den 2. Platz. Gleich 3 Schützen mussten mit 42 Treffern ins „shoot off“ um die Bronzemedaille, darunter auch Frank Waidner.
Sieger im Stechen wurde Dirk Schulte (Emsland) undankbarer Vierter wurde Frank Waidner. Hans-Joachim Zander (Norderstedt) wurde Fünfter.
Josef Eppinger belegte mit 32 Treffern Platz 28 und Roland Dupont folgte mit 31 Treffern Platz 31.

Die Mannschaftswertung entschied der SSC Emsland mit 121 Treffern für sich. Der Stammverein von Franz Lotspeich, die Schützenabteilung Söhnstetten, belegte mit 116 Treffern den Zweiten Platz vor dem treffergleichen SV Sulzdorf-Hessental. Das Steinschlossteam der SG Pforzheim – Dupont, Waidner, Eppinger - landete mit 105 Treffern auf Platz acht.
Franz Lotspeich ist wieder der erfolgreichste Flintenschütze dieser nationalen Meisterschaft. Nach zwei Einzelsiegen nahm er noch eine Mannschaftgold- und eine Mannschaftssilbermedaille mit nach Hause.

Beide Wettkampftage der Flintenschützen verliefen – witterungsbedingt - bei eher mäßigen äußeren Verhältnissen doch in gewohnt freundschaftlicher Atmosphäre.

Für die drei DSB-Nationalkaderschützen Grübl, Lotspeich und Waidner war diese Deutsche Meisterschaft ein letzter Test für die bevorstehende Weltmeisterschaft am selben Ort. Addiert man ihre Einzelergebnisse auf, ergibt dies 142 Treffer und das wäre in der Disziplin Perkussionsflinte neuer Weltrekord.
Mit der Steinschlossflinte kämen in Summe ein Mannschaftsergebnis von 125 Treffern zusammen, ein Resultat das eher nur kleine Medaillenhoffnungen erlaubt.

Ach so... die Vorderlader-Weltmeisterschaft findet vom 12. bis 19. August 2012 im Pforzheimer Hagenschieß statt.
Zuschauer sind – bei freiem Eintritt - stets willkommen!

LR

 

Einladung zur Sportkommissionssitzung.

 

Am Dienstag, den 31.07.2012 um 19.00 Uhr, findet die Sportkommissionssitzung mit Liga-Tagung des Schützenkreises Pforzheim im Schützenhaus in Ispringen statt, zu der ich Sie hiermit einlade.

 

Ich möchte darauf hinweisen, dass laut Satzung §32 des Schützenkreises bei der Sportkommissionssitzung und Liga Tagung, der Sportleiter, Jugendleiter, oder dessen Vertreter anwesend sein muss.

 

Tagesordnung:

 

1. Begrüßung und Feststellung der Anwesenheit

2. Bericht Kreissportleiter

3. Bericht Ligaleiter ( vergangene Saison, BSV Ligatagung, Änderungen Ligaordnung )

4. Berichte Referenten

5. Kreispokal Sommerrunde

6. Anträge

7. Verschiedenes

 

Die Meldungen zu den Ligawettkämpfen für die kommende Saison spätestens an diesem Termin vollständig ausgefüllt und unterschrieben mitbringen.

 

Das Meldeformular  steht als Download unter Ergebisse zur Verfügung.

 

Anträge zur Sportkommissionssitzung müssen bis zum 26.07.2012 beim Schützenkreis eingereicht sein. Später eingehende Anträge müssen zurückgestellt werden.

 

Ich bitte um pünktliches und vollzähliges Erscheinen und verbleibe

 

mit freundlichen Grüßen

 

Schützenkreis Pforzheim e.V.

 

Reinhold Linzner

 

Kreissportleiter

 

Vergleichswettkampf der Schützen Pforzheim und Calw

Zum 7. Mal wurde der Vergleichskampf der Schützenkreise Pforzheim und Calw im Rahmen der Sportkreisvergleichswettkämpfe auf den Standanlagen des KKS Brötzingen und der SG Pforzheim ausgetragen. Auch in diesem Jahr wurde dieser Vergleichskampf von der Sparkasse Pforzheim Calw unterstützt und gesponsert. In drei Disziplinen wurde der Wettkampf ausgetragen, Kleinkalibersportpistole, Luftgewehr-Auflage und im Bogen Fita. Alle drei Disziplinen wurden durch die Pforzheimer Schützen gewonnen, sodass der Pokal, überreicht von Sparkassenfilialdirektor Martin Caroppo von der Sparkassenfiliale Brötzingen, mit großem Abstand an die Pforzheimer Schützen ging. Die jeweiligen Einzelsieger Andreas Meister (SSV Karlsbad) mit der Sportpistole, Gisela Grossmann-Mast (KKS Brötzingen) mit dem Luftgewehr-Auflage und Werner Wilde (SG Pforzheim) mit dem Bogen erhielten von Kreissportleiter Reinhold Linzner einen Vesperkorb. Dieser Wettkampf war in das Alters- und Seniorenschießen beider Kreise eingebettet. Ein Bericht über diesen Wettkampf folgt.



Kreismeister mit der Luftpistole:v.l. Stevan Iles, Ralf Fritsch und Stephan Stathel; SG Pforzheim"

Kreismeisterschaften 2012 mit den Luftdruckwaffen

KKS Ispringen dominiert in der Schülerklasse

Bei den Kreismeisterschaften mit dem Luftgewehr ist der KKS Ispringen mit seinen Nachwuchsschützen tonangebend. In der „Schülerklasse männlich“ kamen 8 von 9 Schützen vom KKS Ispringen und konnten mit hervorragenden Ergebnissen aufwarten. Kreismeister wurde in dieser Klasse Christopher Fix mit beachtlichen 192 von 200 möglichen Ringen. Zweitplazierter wurde Marc Fränkle mit 183 Ringen, gefolgt von Hanes Müller mit 182 Ringen. Einziger „Nicht-Ispringer“ in dieser Klasse war Lars Fränkle. Der Schütze des KKS Königsbach kam mit 143 Ringen auf den 7. Platz. Auch in der „Luftgewehr-Schülerklasse weiblich“ wurden 2 Medaillen von Ispringer Schützen erkämpft. Sarah Würz mit 192 Ringen wurde Kreismeister gefolgt von Michelle Herbst mit 185 Ringen. Auf den 3. Platz kam Katharina Schickle   vom KKS Enzberg. Sie erreichte 117 Ringe. In der Juniorenklasse männlich konnte Marco Scheer vom SSV Keltern mit 387 Ringen einen deutlichen Sieg herausschiessen, Stefan Duss vom SSV Karlsbad kam mit 378 Ringen auf den zweiten Platz, gefolgt von Fabian Neuburger vom KKS Königsbach mit 373 Ringen. In der „Juniorenklasse weiblich“ gewann Anina Klein mit 389 Ringen, vor ihrer Vereinskollegin Alessa Rauer mit 383 Ringen (beide SSV Keltern). Annika Vogt vom KKS Remchingen kam mit 374 Ringen auf den 3. Platz. In der Disziplin Luftpistole Schützenklasse konnten die Schützen der SG Pforzheim alle Medaillen unter sich verteilen: Erster wurde Ralf Fritsch mit 368 Ringen, gefolgt von Stevan Iles mit 365 Ringen. Die Bronzemedaille gewann Stephan Stathel. Er erzielte 362 Ringe. Bei der Luftpistole Altersklasse bekam Andreas Meister vom SSV Karlsbad mit 370 Ringen die Goldmedaille, Markus Heuchele vom KKS Hohenwart erreichte 368 Ringe und damit die Silbermedaille. Dritter wurde Volker Göring vom SSV Karlsbad mit 359 Ringen.

Bei der Landesmeisterschaft der Bogenschützen in Östringen konnten die Bogenschützen des SSV Karlsbad gleich 3 Landesmeistertitel verbuchen: Samara Rieger in der Jugendklasse, Deborah Rieger in der Damenklasse und Cedric Rieger in der Schützenklasse. Zugleich hat Cedric Rieger mit 587 Ringen einen neuen Landesrekord aufgestellt. In der Jugendklasse männlich wurde Patrick Tschall (Eutingen) Landesmeister.

Auch die Jugendmannschaft des SSV Karlsbad (Samara Rieger, Patrick Tschall und Patrick Halfmann) konnte in der Mannschaftswertung den Landsmeistertitel erkämpfen.



6. Freundschaftskampf Schützenkreis Pforzheim gegen WTS Donau-Wald
Pforzheimer Trapschützen im Bayerischen Wald sportlich aktiv

Im niederbayrischen Hoerabach nahe Straubing haben am 17. März 2012 Flintenschützen aus den Schützenkreisen Pforzheim und Donau-Wald ihren sechsten Freundschaftskampf in der olympischen Disziplin Trap ausgetragen.
Bereits am Freitagnachmittag fanden sich die Pforzheimer samt „Schlachtenbummlern“
auf der schönen Schießanlage zum Training ein.
Angeführt vom Kreisschützenmeister Erhard Kaiser, zählten Kreisschatzmeister Jürgen Diernberger und BSV Landesschulungsleiter Hans-Josef Lakatos – alle mit Damen – zu den
„Schlachtenbummlern“. Während die Schützen ihren Wettkampf austrugen, absolvierten sie ein anstrengendes Rahmenprogramm.

Am Freundschaftskampf über drei Serien a´ 25 Wurfscheiben beteiligten sich insgesamt 35 Flintenschützen, 11 Pforzheimer und 24 für die Gastgeber. Nach der 3. Vorkampfserie standen als Finallisten 2 Gäste und 4 Bayern fest: Karl Wimmer WTS (63), Rudi Meindl WTS (64), Karl Jakob WTS (65), Sebastian Waidner PF (66), Franz Steinbauer WTS (68) und Frank Waidner PF (69). Der Finalkampf brachte nur eine einzige Platzierungs-Verschiebung im Bayernteam mit sich. An der Spitze konnte Frank Waidner, Flintenreferent im Schützenkreis Pforzheim und im Badischen Landesverband, seinen Treffervorsprung noch ausbauen und siegte mit insgesamt 91 Treffern von 100 möglichen in der Einzelwertung. Mit 87 getroffenen Scheiben belegte Sohn Sebastian Waidner den 3. Platz.
Nach neunstündigen sportlichen Aktivitäten unter bayrisch blauem Himmel und bei frühlingshaften Temperaturen fanden sich Schützen und Schlachtenbummler zum gemeinsamen Abendessen im Hotel ein. Nach dem Essen folgte die mit Spannung erwartete Siegerehrung.
Als Einzelsieger konnte Frank Waidner aus der Hand seine Freundes Armin Grübl den Wanderpokal in Empfang nehmen. Mit Ausnahme der beiden Finalisten fanden sich leider keine Pforzheimer Sportler unter den besten 10.
Zur Mannschaftswertung wurden die Trefferresultate der zehn besten Schützen jeden Teams aufsummiert. Hierbei kam der WTS Donau-Wald auf beachtliche 629, die Pforzheimer Schützen hingegen nur auf 558 Treffer.
Heimvorteil bei zahlenmäßiger Überlegenheit und die homogenere Trefferquote sicherten den Gastgebern ihren eindeutigen Mannschaftserfolg.
Unter großem Beifall überreichte Frank Waidner dem WTS-Teamchef Gerhard Wolf den Wanderpokal zum 4. Mal.

Vom Pforzheimer Team wurde die Auswärtsniederlage mit Würde und Fassung getragen, waren doch alle
Primärziele erreicht: Die Förderung schiesssportlicher Leistungen verbunden mit der Pflege freundschaftlicher Beziehungen.

Miteinander feierten Badener und Bayern Erfolge und tauschten Erfahrungen aus. Turnusmäßig soll der Wettkampf 2013 in Pforzheim seine Fortsetzung finden. Von den Pforzheimern Vorderladerflintenschützen wurde der Sonntag zum gemeinsamen Wettkampftraining mit dem Bayernkader intensiv genutzt.
Mit schönen Erinnerungen trat man am Sonntag wieder die Heimreise an.

Ref

BSV informiert

150 Jahre BSV

Festakt und Delegiertenversammlung  / Landesschützentag  am 1. April 2012

Die Verbandsvereine haben mittlerweile das Programmheft zum Landesschützentag bzw. zur Delegiertenversammlung erhalten. Mit dabei war die Festschrift zum 150 jährigen Verbandsjubiläum.

Gleichfalls ging all jenen Vereinen, die eine eMail Anschrift beim BSV hinterlegt haben, vorab schon die geplante Satzungsänderung zu. Selbige war ebenfalls der Briefpost nochmals beigefügt.

In der SWDSZ hatte man schon in Ausgabe 4/2012 die Einladung ausgesprochen und die TGO mitgeteilt Weil Nachfragen, hier nochmals das Ablaufprozedere zum besseren Verständnis:

zum Festakt

Hierzu sind am Vormittag die OSM mit Begleitperson sowie die Standartenträger der Verbandsvereine eingeladen.

Eintreff ab 9.30 h / Festakt-Beginn ist um 10.00 h / Ende ca 12.00 h !

Die geladenen Vereinsvertreter finden sich in der Halle ein. Die Standartenträger sammeln sich hinter der jew. Kreisstandarte zum offiziellen Einmarsch in die Astoria Halle.

 

zur Delegiertenversammlung / zum Landesschützentag

Nach der Mittagspause ist um 13.30 h ein traditionelles Böllerschießen vor der Astoria Halle. Daran können alle interessierten Böllerschützen teilnehmen! (bitte nur mit Handböller)

Im Anschluss erfolgt der Einzug in die Astoria Halle und der Beginn des Landesschützentages / der Delegiertenversammlung.

Natürlich können Böllerschützen, so sie denn Mitglied sind,  bei der Delegiertenversammlung als Delegierte ihres Vereines teil nehmen.

Bitte weitere Programmpunkte und Zeitabläufe dem Programmheft entnehmen.

 

Vorlage / Satzungsänderung

Der Delegiertenversammlung liegt ein Antrag auf Satzungsänderung vor.

Diese Satzungsänderung wurde rechtzeitig bei allen OSM Gesprächen vorgestellt und mit den anwesenden Vereinsvertretern on Detail diskutiert. Es erfolgte also für jeden Anwesenden eine eingehende und rechtzeitige Information. Zu alledem wurde die geplante Satzungsänderung all jenen Vereinen, die beim BSV eine eMail Anschrift hinterlegt haben, vorab zugestellt. Gleichfalls war die geplante Satzungsänderung nochmals der Vereinspost (mit Programmheft und Festschrift) beigefügt.

 

Sonstige Anträge

Sonstige Anträge zur Delegiertenversammlung lagen bei Redaktionsfrist noch nicht vor.

Gleichwohl war den OSM Gesprächen zu entnehmen, dass ein Änderungsantrag kommen soll, der eine Delegiertenversammlung im zweijährigen Turnus vorsieht. Also nur in jenen Jahren, in denen auch Wahlen anstehen. Dies entspräche der Vorgehensweise des DSB, der dies schon einige Jahre praktiziert. In den „Zwischenjahren“ sollen dann wie heuer  die OSM Gespräche stattfinden.

 

 

SWDSZ / Abnahme neu verhandelt

Die beiden stellvertretenden LSM Bruno Winkler u. Roland H. Wittmer haben im persönlichen Gespräch –für den BSV- beim Pausch Verlag in Isny eine neue Abnahmeregelung verhandelt, die den geforderten Interessen der Vereine entspricht und bei der Delegiertenversammlung vorgestellt wird. Mit Landespressereferent Georg Mülbaier hatte man zuvor die Vorgehensweise abgestimmt.

 



Kreisschützenball in Königsbach

Ein abwechslungsreiches Programm und ein wahrer Ehrungsmarathon prägten den Kreisschützenball des Schützenkreises Pforzheim in der Königsbacher Festhalle. Geduld war indes bei den Aktiven gefragt, wurden doch die Schützenkönige erst kurz vor Mitternacht proklamiert und mit den prächtigen Amtsketten geschmückt.

 

Zu Beginn der mehr als vier Stunden dauernden Veranstaltung begrüßte Jens Müller, stellvertretender Schützenmeister des KKS Königsbach, als Gastgeber die Besucher im vollen Haus. Kreisschützenmeister Erhard Kaiser hieß Gäste und Ehrengäste willkommen, darunter die stellvertretenden Landesschützenmeister Bruno Winkler und Roland Wittmer, die nahezu komplette Führungsriege des Badischen Sportschützenverbandes, zahlreiche Kreisschützenmeister der umliegenden Kreise, die Sportkreisvorsitzende Gudrun Augenstein und nicht zuletzt die zu Ehrenden aus den 20 Vereinen des Schützenkreises Pforzheim. Darunter waren auch etliche Europameister und deutsche Titelträger. Die komplette Ehrungsliste veröffentlicht die PZ in ihrer Mittwoch-Ausgabe. ufa